Autopolitur für Mikrorisse und kleine Kratzer

Die Autopolitur wird oft genutzt, weil auch der moderne Autolack altern kann. Es setzen sich bei der oberen Lackschicht schließlich häufig Mikrorisse und kleine Kratzer fest. Auch wenn die Farbe einst strahlend war, wirkt sie nach einer Zeit wie von dem Grauschleier überzogen. Die gründliche Lackpflege ist dann hilfreich und im Anschluss wird die Autopolitur genutzt. 

Was ist für die Autopolitur zu beachten?

Das passende Pflegemittel sollte genutzt werden und dies je nachdem, wie sehr der Lack ermattet ist. Intensiv wirkende Pflegechemie wird meist nicht genutzt und besser sind passende Pflegemittel. Die wirkungsvollen Lackreiniger können zwar die stumpfen und verwitterten Lacke aufpeppen, doch die schleifende Wirkung ist nicht unbedingt schonend. Wie bei dem Peeling tragen kleine Partikel ab, damit Risse und Lackvertiefungen aufgefüllt werden. Bei der Autopolitur mit der abtragenden Wirkung ist jedoch zu beachten, dass die Lackdichte abnimmt und dies gerade bei den lackierten Karosseriekanten. Für sämtliche Anwendungsfälle wird heute in jedem Fall die richtige Autopolitur gefunden. Der sparsame Materialeinsatz und die schnellen Prozesse können für Wirtschaftlichkeit sorgen. Immer öfter werden Polituren genutzt und dies von Oldtimer-Liebhabern, private Automobil-Liebhaber, Kfz-Werkstätten, Lackierereien und Fahrzeugaufbereiter. Es gibt die Autopolitur für farbige und schwarze Lackoberflächen und bei den Spezialisten gibt es hierbei dann vielseitige Anforderungen. Mit der Politur sollen Hologramme, Schatten, Schlieren, Sprühnebel, Lacknasen und Kratzer entfernt werden.

Wichtige Informationen für die Autopolitur

Oft geht es bei den Polituren darum, dass unterschiedliche Glanzgrade hergestellt werden. Die Wiederauffrischung der Oberflächen ist ebenfalls oft sehr wichtig und mit dazu gehört bei der Autopolitur dann auch der langanhaltende Schutz gegen die Umwelteinflüsse. Bei dem Automobilklarlack kann damit dann für die Werterhaltung gesorgt werden. Viele Hersteller verzichten dabei auch auf Füllstoffe und auf Silikone. Die Autopolitur ist besonders bei Rauheiten zur Glättung wichtig. Der raue Lack bei Autos wird nicht nur gesehen, sondern auch gefühlt. Durch Druck sollen die Polituren wieder die Oberflächen glätten und dies wird gerne auch als Presspolieren bezeichnet. Bei den Glanzstreifen werden obere Lackschichten abgetragen. Die Stärke von dem Abtrag hängt ab von Art der Verarbeitung bei dem Autolack und von der Autopolitur. Die Politur ist deshalb wichtig, weil das Autoleben im Durchschnitt bei 12 Jahren liegt. Nach den 12 Jahren landet das Auto auf dem Schrott. Nur wenige Fahrzeuge erlangen dann den Status eines richtigen Oldtimers. Oft werden Kombiprodukte für die private Anwendung angeboten und hier geht es um die Polierwirkung und die Versiegelung. Enthalten sind dann Schleifpartikel und auch Wachse. Reinigung, Politur und auch Glanzversiegelung können dann mit nur einer Anwendung erledigt werden.